Richard Wossildo (english)

Aus WossiDiA
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Richard Wossidlo (1859-1939) schuf mit hunderten von Helfern und einer genialen Feldforschungstechnik eine ethnographische Sammlung, mit welcher er die Volkskultur Mecklenburgs samt ihres niederdeutschen Sprachgewandes dokumentierte. Diese Sammlung besteht aus mehreren, miteinander verbundenen Korpora mit über 2 Millionen handschriftlichen Unikaten (aus Feldforschungsnotizen, Korrespondenzen, Sammelbüchern u.a.m.). Zu den Alleinstellungsmerkmalen des Wossidlo-Nachlasses zählt ein hoch differenzierter Thesaurus, mit dem der Ethnograph seine vielfach kleinteiligen Dokumente semantisch vernetzte und der nun modernisiert und multilingual präsentiert werden soll. Ein geeignetes Wissensmanagement bedarf einer speziellen wie nachhaltigen Archivlösung nach internationalen Standards. Für Retrieval, Auswertung, Präsentation und Publikation von Suchbefunden soll das digitale Archiv auf XML-fähigen Systemen aufbauen. Das WossiDiA-Projekt wird von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und aus einem Forschungsprogramm des Bundesamtes für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe (BBK) gefördert.

Richard Wossidlo



Richard Wossidlo (1859 – 1939) created, assisted by hundreds of informers, helpers and contributors and his ingenious technique in field research, a remarkable ethnographic collection in which he documented folk-culture and language use in Mecklenburg. This collection consists of more than 2 million unique manuscripts, forming several corpora, interlinked with each other. The manuscripts comprise fieldwork notes, correspondences, collection-work scripts and much more. As an outstanding part of Wossidlo’s estate, a highly differentiated structure can be named. The ethnographer Wossidlo interlinked his multiplex documents semantically – this kind of thesaurus is going to be modernised and presented multilingually online. A practical management requires a special sustained archive solution meeting international standards. Retrieval, analysis, presentation and publishing of search-results, the system will be based on an XML-able system. The WossiDiA-project is funded by the German Research Foundation (DFG) and the Federal Office of Civil Protection and Disaster Assistance (BBK).